Menu Home

1.7.2 Gewinnung

Das größte Lithiumabbaugebiet liegt in Chile. 75 % der weltweiten Lithium-Reserven befinden sich im Norden des Landes (Salar de Atacama). Dort wird Lithiumsole aus dem See in Solarteichen mehrfach aufkonzentriert und anschließend als Lithiumcarbonat weltweit exportiert.

Salar_de_Atacama_Lithium_salt_ponds_2018

Bild 1 von 3

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Salar_de_Atacama_Lithium_salt_ponds_2018.jpg#/media/File:Salar_de_Atacama_Lithium_salt_ponds_2018.jpg

Wichtigster Ausgangsstoff für die technische Darstellung von Lithium ist Lithiumchlorid (LiCl). Lithiumchlorid wird durch alkalischen Aufschluss aus Li-Mineralien dargestellt. Das Metall selbst wird durch Schmelzflusselektrolyse eines eutektischen Gemisches mit anderen Alkalimetallsalzen gewonnen.

Das nichtmetallische Lithium wird für die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien in Form von Leitsalzen, z. B. wie LiPF6 (Lithium-Hexafluorphosphat) in den nichtwässrigen Elektrolyten eingebracht. Für die Herstellung der Leitsalze wird Lithium Lithiumcarbonat Li2CO3 verwendet.