Menu Home

1.8 Lithium-Ionen

Bei Lithium-Ionen (Li+) handelt es sich um einfach positiv geladene Lithiumatome, welchen ein Elektron der Außenhülle fehlt.

Alle hier beschriebenen Lithium-Ionen-Batterien (Li-Ion) basieren auf dem Prinzip, dass Lithium-Ionen (Li+) zwischen Kathode und Anode hin- und herwechseln. Hieraus resultieren auch Begriffe wie „Swing-Cell“ (VARTA) oder „Rocking Chair“ (Schaukelstuhl).

Chemische Reaktionen, wie bei anderen Batteriesystemen involviert, finden hier nicht statt.

Der auch immer wieder auftauchende Begriff „Lithium-Polymer“ bezieht sich auf den Elektrolyten, der in diesem Fall ein Feststoff aus Polymeren ist. Auch hier handelt es sich immer um ein Lithium-Ionen-System.

Die Begriffe Kathode und Anode werden hier, wie bei Batterien, bzw. Akkumulatoren üblich, mit positive Elektrode = Kathode und negative Elektrode = Anode verwendet. Diese sog. Vertauschung von Anode und Kathode im Vergleich zur Physik und Elektrotechnik, wurde in der Chemie gewählt, um in der Formelsprache dieser Wissenschaft einfacher operieren zu können (vgl. 1.6).